Vorschau

10.8.2022

Thomas Lindenberg 

IN MASSEN GENOSSEN
07/10/2022, 19 Uhr (Lecture Performance)


 

Die Erbse, Mäuse, ein Pfeil, die Buchstaben A und ß, eine Hieroglyphe, Backsteine, Ohren, Farben, Formen, Figuren. Das alles ist kein Alphabet, keine Sprache im strikten Sinne, die wie üblich gelernt, gesprochen und gelesen werden kann. Wenn es etwas ist, und etwas muss es ja doch sein, dann ist es ein canovaccio. Dieses kann als ein Entwurf, eine Spur, etwa ein Gerüst beschrieben werden, welches der Handlung und der Improvisation zugrunde liegt und von diesen wiederum notwendig ergänzt wird. Kein Genre, sondern eine Modalität der Produktion, eine Art und Weise. In seiner Lecture Performance trägt Thomas Lindenberg ein Kostüm und redet anhand von Bildern über ästhetische Bildung, Ungerechtigkeit, Gemeinschaft, Kunst und Kommunismus.

Als freiberuflicher Künstler, Autor und Pädagoge arbeitet Thomas Lindenberg arbeitet individuell und kollektiv in den Bereichen Text, Installation, Performance und Druckgrafik sowie kulturelle Bildung. Seine künstlerische und wissenschaftliche Auseinandersetzung gilt der ästhetischen Bildung im Zusammenhang mit Fragen nach Wahrnemungsmistern, Bedeutungsproduktion, Wissensaneignung, Handlugsmöglickeiten und Veränderung. Seit 2020 widmet er sich der künstlerischen Forschung und der soziokulturellen Arbeit zusammen mit benachteiligten Kinder und Jugendlichen im ländlichen Raum.

Thomas Lindenberg, geboren 1991 in Italien. Er lebt und arbeitet individuell und kollektiv in Berlin, Leipzig und auf dem sächsischen Land. Er studierte Bildende Kunst and der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig im Fachbereich Medienkunst (2011–2019) und in Neapel an der Accademia di Belle Arti (2014). Er nahm an zahlreichen Gruppenausstellungen, künstlerischen Projekten, Publikationen und Tagungen teil, unter anderem: Voronezch Center for Contemporary Art, Voronezch, Russland (2013); Deutsche Akademie Villa Massimo, Rom, Italien (2017); Internationale Walter Benjamin Konferenz, Oxford, Großbritannien (2017); Internationale Sommerschule Spinning Triangles – Anstoß zu einer Schule für Gestaltung bei SAVVY Contemporary, Berlin (2019); Internationale Walter Benjamin Konferenz, Bern, Schweiz (2019)

 

 

 

Bildnachweis:
Ohne Titel – IN MASSEN GENOSSEN, 2019 – Lecture Performance, Foto: Kristina Jurotschkin

Kuratiert wird das Jahresprogramm von Kristina Jurotschkin und Florian Glaubitz