Ausstellungen

Bastian Buddenbrock & Ege Kanar

Workaround

(See German text below)

The exhibition workaround , brings artists Bastian Buddenbrock and Ege Kanar together to explore potentialities of an open correspondence focusing on concepts as body, repetition, rhythm and movement. The exhibition aims to renegotiate the boundaries between self and representation in the space through encounters and self-examination.

Bastian Buddenbrock, who lives and works in Cologne, explores corporeality, and agency in his artistic practice. Based on images, photographs and sound pieces, Buddenbrock produces site-specific live performances as well as installations that reflect on the relationship between perception, meaning and social order. In Die Einsatz ueberibt ein Glas Wasser , Buddenbrock reproduces 133 A4 sized photographs which document his 2-minute-long performance as he consumes 2 liters of water as suggested by the title of the work. In Who’s afraid of SchwarzWeissRot,he places his life-size printed image onto mirrors, looking at which the viewers can see their own reflections juxtaposed with the artist’s representation. Through both works, Buddenbrock invites viewers to experience time as an extended duration constructed via physical gestures, movements, and actions.

Ege Kanar, who lives and works in İstanbul, engages with lens-based media and sound from an ontological perspective, addressing issues such as materiality, indexicality, and representation. In his recent practice, Kanar engages with conventions of seeing particular to various scientific disciplines. In Walking, Jogging, Running, a 3-channel video piece, the artist focuses on representations of the human body through video recordings of procedural actions borrowed from a dataset compiled for artificial intelligence research. In 3 Pygmy Necklaces,Kanar presents a circular diagram based on which he constructs a 1287 bar rhythmic sequence from permutations of 3 different rhythmic patterns used by the AKA Pygmies. The installation addresses transmittivities between body, mechanics, repetition and control.

Workaround can be seen from October 22 to November 22 on Fridays, Saturdays and Sundays between 4:00 p.m. – 7:00 p.m. at Förderverein Current Art Münster eV

Come join the opening on October 21 at 6pm. Bastian Buddenbrock will present a live performance during opening at 19.00.

Due to the current situation, the 3G rule and a mask requirement apply to all visits.

* Ege Kanar’s works are supported by SAHA.

 

Die Ausstellung Workaround bringt die Künstler Bastian Buddenbrock und Ege Kanar zusammen, um die Möglichkeiten einer offenen Korrespondenz zu erkunden, die sich auf Konzepte wie Körper, Wiederholung, Rhythmus und Bewegung konzentriert. Die Ausstellung zielt darauf ab, die Grenzen zwischen Selbst und Repräsentation im Raum durch Begegnungen und Selbstuntersuchungen neu zu verhandeln.

Bastian Buddenbrock, der in Köln lebt und arbeitet, erforscht in seiner künstlerischen Praxis Körperlichkeit und Handlungsfähigkeit. Ausgehend von Bildern, Fotografien und Klangstücken produziert Buddenbrock ortsspezifische Live-Performances sowie Installationen, die das Verhältnis von Wahrnehmung, Bedeutung und sozialer Ordnung reflektieren. In Die Anwendung uebergibt ein Glas Wasser reproduziert Buddenbrock 133 A4-große Fotografien, die seine 2-minütige Performance dokumentieren, während er, wie der Titel der Arbeit andeutet, 2 Liter Wasser konsumiert. In Who’s afraid of SchwarzWeissRot platziert er sein lebensgroßes gedrucktes Bild auf Spiegeln, in denen der Betrachter sein eigenes Spiegelbild der Darstellung des Künstlers gegenüberstellen kann. Mit beiden Arbeiten lädt Buddenbrock den Betrachter ein, Zeit als eine ausgedehnte Dauer zu erleben, die durch körperliche Gesten, Bewegungen und Aktionen konstruiert wird.

Ege Kanar, der in İstanbul lebt und arbeitet, beschäftigt sich aus einer ontologischen Perspektive mit linsenbasierten Medien und Klang, wobei er sich mit Themen wie Materialität, Indexikalität und Repräsentation auseinandersetzt. In seinen jüngsten Arbeiten setzt sich Kanar mit den Konventionen des Sehens in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen auseinander. In Walking, Jogging, Running, einer 3-Kanal-Videoarbeit, konzentriert sich der Künstler auf Darstellungen des menschlichen Körpers durch Videoaufnahmen von prozeduralen Handlungen, die einem für die Forschung im Bereich der künstlichen Intelligenz zusammengestellten Datensatz entnommen wurden. In 3 Pygmy Necklaces präsentiert Kanar ein kreisförmiges Diagramm, auf dessen Grundlage er eine 1287-taktige rhythmische Sequenz aus Permutationen von drei verschiedenen rhythmischen Mustern konstruiert, die von den AKA-Pygmäen verwendet werden. Die Installation thematisiert die Übertragungen zwischen Körper, Mechanik, Wiederholung und Kontrolle.

Workaround ist vom 22. Oktober bis zum 22. November jeweils freitags, samstags und sonntags zwischen 16.00 und 19.00 Uhr im Förderverein Aktuelle Kunst Münster e.V. zu sehen.

Seien Sie bei der Eröffnung am 21. Oktober um 18.00 Uhr dabei. Bastian Buddenbrock wird während der Eröffnung um 19.00 Uhr eine Live-Performance präsentieren.

Aufgrund der aktuellen Situation gilt für alle Besuche die 3G-Regel und die Maskenpflicht.

* Die Arbeiten von Ege Kanar werden von SAHA unterstützt.

 

Aufrufe: 5616